Zusammenarbeit mit lokalen Baufirmen und Handwerkern

Die geplanten Projekte realisieren wir mit vor Ort ansässigen Baufirmen und Handwerkern. Die Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Mitarbeitern ist unbürokratisch und seriös. Mit Herrn Mbaruck, unserem Architekten haben wir eine sehr vertrauensvolle und integre Person, welche uns auch in vielen administrativen Aufgaben unentgeltlich unterstützt. Der Fortschritt der Projektarbeiten überwachen wir teils durch die Anwesenheit von unseren Stiftungsratsmitgliedern und den Botschaftern sowie mittels Kommunikation via Email oder Telefon. Es ist das Verdienst all dieser Personen, in enger Zusammenarbeit mit dem Architekten Mbaruck sowie dem Baumeister Shayo, dass alle Gebäude qualitativ so gut gebaut und keine Spendengelder unnütz verbraucht wurden. 

Katasterplan

Legende zum Katasterplan:

A (grün)    Waisenheim (Eigentum der Stiftung)

B (blau)     Schule/Kindergarten (Eigentum der Stiftung)

C (rot)       Erweiterung Schule (Eigentum der Stiftung)

D (gelb)     Lehrlingswerkstatt (Eigentum der Stiftung)

E (violett)  Sportplatz (im Eigentum der Gemeinde)

Google Maps

Die Grundstücke aus der Vogelperspektive

link: -6° 37' 44.78", +39° 5' 3.41"

 

 

Realisierte Projekte in Bunju B / Grundstück A

Bauphase 1

Die erste Phase umfasste ein Kinderheim mit 4 Schlafräumen, drei Zimmer für die Mamas, einen Aufenthaltsraum, einen Studien-/TV-Raum, eine Küche mit Vorratsraum und Toiletten- und Duschanlagen für die Kinder. Gleichzeitig wurden zwei Personalhäuser und ein Waschhaus gebaut, welches im 2012 umgebaut wurde und nun als Schlafraum für die grossen Knaben benutzt wird. Zusätzlich musste das gesamte Gelände mit einem Zaun und Zugangstoren gesichert werden.

 

Realisierte Projekte in Bunju B / Grundstück B

Bauphase 2

Parallel zum Aufbau des Waisenheims wurde ein Haus mit zwei Kindergartenzimmer und einer kleinen Küche sowie ein Toilettenhaus erstellt.

 

Bauphase 2

Nach Abschluss der zweiten Phase konnten wir im Sommer 2011 das zukünftige Administrationsgebäude beziehen, in welchem wir bis zur Fertigstellung des ersten Schulgebäudes die Klassen 1 - 3 untergebracht haben. Auf dem Dach des Administrationsgebäudes wurden sämtliche Solarpanels montiert, welche die notwendige Energie für die gesamte Anlage liefern. 

Bauphase 3

Das erste Schulgebäude wurde im Juni 2012 bezogen und im Juli 2012 konnten wir den Speisesaal für 180 Kinder und die dazugehörende Schulküche in Betrieb nehmen.

 

Bauphase 4

Im Dezember 2012 konnten die drei weiteren Schulgebäude bezogen werden, alle mit jeweils zwei Klassenzimmer.

Erweiterung der Schule / Grundstück C

Mit dem Erwerb des Nachbargrundstückes von unserem Schulgelände, stellen wir sicher, dass unsere Schule weiter wachsen kann um die grosse Nachfrage aus den vielen neu zugezogenen Familien sicher zu stellen. Wir werden mit dem Bau eines ersten Schulgebäudes mit drei Klassenzimmer schon im Frühling 2014 beginnen um anfangs 2015 diese neuen Klassenzimmer der Schule zu übergeben. Es ist geplant, die weiteren zwei Schulgebäude, sowie eine Toilettenanlage in den Jahren 2015 / 2016 zu starten. Ende 2016 ist die gesamte Schulanlage fertig erstellt und wird 19 Klassenzimmer, ein Administrationsgebäude, eine Schulküche mit Speisesaal und zwei Toilettenanlagen umfassen. 

Bauphase 5

Im Januar 2015 konnte ein Schulgebäude mit drei Klassenzimmer bezogen werden. Dadurch sind wir in der Lage, mehrere Klassen doppelt zu führen, um der grossen Nachfrage gerecht zu werden.

Bauphase 6

Nach der Regenzeit konnten wir im März 2015 mit dem Bau des ersten Doppelstöckigen Gebäudes mit sechs Klassenzimmer beginnen. Geplant ist, dieses neue Gebäude im Herbst 2015 der Schule zu übergeben. Damit haben wir genügend Klassenzimmer, um alle Klassen doppelt zu führen. Dies wird spätestens im Jahr 2018 soweit sein. Bis zu diesem Zeitpunkt werden die von der Schule nicht genutzten Zimmer für den Aufbau der Lehrlingswerkstatt oder für Day Care genutzt.   

Bauphase 7

Gleichzeitig mit der neuen Schulanlage müssen wir auch die Kapazität der Toilettenanlage ausbauen. Zu diesem Zweck haben wir auf dem neuen Grundstück eine neues Toilettengebäude geplant. Dieses wird gleichzeitig mit dem Schulhaus mit sechs Klassenzimmer der Schule übergeben. 

Pläne für das Bauprojekt Bunju B:

00-PERMIT-TUWAPENDE-WATOTO-BUNJU-DSM.pdf (1,2 MB)

01-CHILDREN-HOME-SITE-PLAN.pdf (405,8 kB)

02-CHILDRENS-HOME.pdf (274,9 kB)

03-TYPICAL-STAFF-HOUSE.pdf (186,4 kB)

04-OFFICE-AND-LAUNDRY-BLOCK.pdf (433,0 kB)

05-BICYCLE-SHED.pdf (265,0 kB)

06-NURSERY-AND-SCHOOL-SITE-PLAN2012.pdf (397,8 kB)

07-NURSERY-BUILDING.pdf (217,9 kB)

08-TYPICAL-CLASSROOM-BLOCK.pdf (265,4 kB)

09-KITCHEN-AND-DINING-HALL-BUILDING.pdf (230,6 kB)

10-ADMINISTRATION-BLOCK.pdf (416,5 kB)

11-TOILET-BUILDING.pdf (196,7 kB)

Lehrlingswerkstatt und Gemüse-/Früchteanbau / Grundstück D

Mit dem Erwerb des Dr. Mkumbi Grundstückes ca. 200 Meter östlich von unserem Schulgelände, haben wir die Möglichkeit geschaffen, eine Gemüse- und Früchteplantage zu betreiben um in erster Linie den Eigenbedarf der Schule und des Waisenheims abzudecken.

In den kommenden Jahren planen wir auch eine Lehrlingswerkstatt für Mädchen und Knaben zu eröffnen. Wenn wir die Finanzierung gesichert ist, werden wir Jugendliche aus unserer Schule wie auch aus der Umgebung in unseren Räumlichkeiten ausbilden. Damit werden wir ein weiteres wichtiges Bedürfnis in der Ausbildungkette von Jugendlichen abdecken und ermöglichen den Primarschulabgängerinnen und -abgänger die Vorbereitung auf das Berufsleben. Wir planen Ausbildungslehrgänge für folgende Berufsbilder anzubieten: Näherinnen, Gärtner, Bauer, Maler, Maurer, Elektriker, Schreiner, Spengler, Schweisser, Holzbauer, etc.      

 

Kindergarten und Primarschule in Itobo

Der Kindergarten und die Primarschule in Itobo, Region Tabora wird auch von unserer Stiftung Tuwapende Watoto unterstützt. Dank unseren Spenden erhalten die 1100 Kinder des Kindergartens und der Schule täglich eine warme Mahlzeit.